Studienplatzklagen

Hochschulrecht (Studienplatzklagen)

In vielen Studiengängen wird die Zulassung zum Studium immer schwieriger Eine Studienplatzklage (Kapazitätsklage) hilft, Ihren Berufswunsch zu verwirklichen. Schließlich sollten für Studium und Beruf Motivation und Einsatzbereitschaft wichtiger sein als die Abiturnote.

Zur Einhaltung verschiedenster Frist- und Formerfordernisse ist eine anwaltliche Vertretung der sichere Weg. Wir unterstützen Sie als bundesweit tätige Kanzlei, für Ihre Rechte zu streiten und Ihre rechtlichen Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Unser Ziel ist es, Sie durch das ständig komplexer werdende Spektrum an Gesetzen, Vorschriften und Reformen zu Ihrem Ziel – dem gewünschten Studienplatz – zu leiten. Bloße juristische Beratung und Vertretung wird diesem Anspruch nicht gerecht. Daher werden Sie durch das gesamte Verfahren, auf Wunsch beginnend mit Ihrer Bewerbung bei den Universitäten oder über die Stiftung für Hochschulzulassung, begleitet.

Als erfahrene Ansprechpartner helfen wir Ihnen gern, insbesondere bei Fragen zu

  • Studienplatzklagen
  • Studienort- und Studienfachwechseln (Quereinstieg)
  • Rückkehr von einer ausländischen Universität nach Deutschland
  • vorbereitende Anträge an die Stiftung für Hochschulzulassung und die Universitäten
  • behördliche und gerichtliche Überprüfung der Bewertung von Leistungen

Bundesweite Vertretung gegenüber allen Universitäten und Verwaltungsgerichten.

Die Studienplatzklage (Kapazitätsklage)

Ihr Grundrecht auf freie Berufswahl aus Art. 12 I des Grundgesetzes (GG) wird oftmals durch Festsetzung eines numerus clausus (nc) eingeschränkt. Dies ist v.a. dann der Fall, wenn die Universitäten ihre Studienplatzkapazitäten nicht voll ausschöpfen. Hier setzt die Studienplatzklage an, die weitere, von den Universitäten nicht angebotene Ausbildungskapazitäten (Studienplätze) aufdecken soll.

Bei Studienplatzklagen handelt es sich in der Regel um verwaltungsgerichtliche Eilverfahren, sog. Einstweilige Anordnungen. Bei Prüfung der Anträge stellen die Gerichte häufig fest, dass die Anzahl der zur Verfügung zu stellenden Studienplätze von den Universitäten falsch berechnet wurde. Diese Studienplätze werden dann unter den Klägern verlost bzw. gelegentlich nach Leistungskriterien verteilt.

Erhält der Kläger einen Studienplatz im einstweiligen Anordnungsverfahren muss dieser i.d.R. wegen des vorläufigen Charakters der Entscheidung mit einem Hauptsacheverfahren gesichert werden. Endet das einstweilige Verfahren mit einem Vergleich, ist die Zuteilung des Studienplatzes endgültig.

Bei Interesse an einer Studienplatzklage nehmen Sie in eigenem Interesse rechtzeitig Kontakt mit uns auf, denn unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg Ihrer Klage ist die Einhaltung bestimmter Formen und bundesuneinheitlicher Fristen.

Beachten Sie unbedingt, dass die frühesten Fristen für Ihre Anträge bereits am 15.01. d.J. (für das Sommersemester) und am 15.07. d.J. (für das Wintersemester) enden.

Eine fristwahrende Antragstellung ist für den Erfolg Ihrer Klage wichtig!

Aktuell

Abmahnungen von Rechtsanwalt Sandhage für Emilia Schmidt!

Aktuell  liegen uns wieder  Abmahnungen von Rechtsanwalt Gereon Sandhage im Auftrag von Emilia Schmidt vor. Abgemahnt werden nach wie vor  fehlende Hinweise auf die ODR-Verordnung , fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in online-shops, v.a. auf der Plattform ebay und andere angebliche Wettbewerbsverstöße.

 

Wie lauten die Forderungen?

  • Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung
  • Erstattung der Kosten der Rechtsverfolgung

Wie sollten Abgemahnte reagieren?

weiter...

 

Studienplatzklagen